Vermessungsbüro Fey & Kremer - ÖbVI - Paderborn
Startseite
Wir über uns
Dienstleistungen
hoheitlich
Ing.- Vermessung
Kosten
Kontakt
Links
Impressum
Sitemap

Hier finden Sie Informationen zu den hoheitlichen Vermessungen.

Da jedoch erfahrungsgemäß jede Vermessungsaufgabe ihre Besonderheiten hat, steht am Anfang jeder Vermessung eine gründliche Prüfung des Vorhabens.

Lassen Sie sich von uns beraten!

 

Grundstücksteilung

Sie wollen ein Grundstück kaufen oder verkaufen?  

Häufig handelt es sich dabei um eine Teilfläche eines bestehenden Grundstücks. Nach einer bau- und planungsrechtlichen Prüfung und der Beantragung ggf. erforderlicher Genehmigungen wird diese Teilfläche durch eine Teilungsvermessung örtlich vermessen und durch Grenzsteine oder andere Grenzzeichen vermarkt. In einem Grenztermin wird dem Eigentümer, den betroffenen Grenznachbarn und dem Erwerber das Ergebnis der Vermessung bekanntgegeben und die zur Anerkennung der neuen Grenzen und der vorgenommenen Abmarkung notwendigen Erklärungen dokumentiert und beurkundet. Im Anschluss daran werden von uns die notwendigen Messungsschriften angefertigt und beim zuständigen Katasteramt zur Übernahme eingereicht. Dort wird die Darstellung in der amtlichen Flurkarte aktualisiert und die neue Teilfläche erhält eine neue Flurstücksnummer. Als Ergebnis bekommt der Eigentümer eine Mitteilung über die Fortführung des Liegenschaftskatasters - die sogenannten "Auflassungsschriften". Hiermit kann dann der Notar, der bereits zuvor den Grundstückskaufvertrag beurkundet hat, die Umschreibung im Grundbuch veranlassen.  

▲ zurück

Grenzvermessung

Der Verlauf Ihrer Grundstücksgrenzen ist örtlich nicht mehr erkennbar? Vielleicht liegen Sie deswegen sogar im Streit mit Ihren Nachbarn?

Schonen Sie Ihre Nerven und vermeiden Sie unnötige Streitereien um Grenzen und Grundstücksverlauf!

Mit einer Grenzvermessung werden die rechtmäßigen Grenzen in die Örtlichkeit übertragen und fehlende oder beschädigte Vermarkungen erneuert. In einem Grenztermin wird das Ergebnis der Vermessung mit den beteilgten Grenznachbarn erörtert und die zur Anerkennung der vorgenommenen Abmarkung notwendigen Erklärungen dokumentiert und beurkundet. Im Anschluss daran werden von uns die notwendigen Messungsschriften angefertigt und beim zuständigen Katasteramt zur Übernahme eingereicht. Hier werden sie in den amtlichen Nachweis des Liegenschaftskatasters übernommen und archiviert.

▲ zurück

Amtliche Grenzanzeige 

Sie möchten gerne mehr Privatsphäre und deshalb eine Hecke um Ihr Grundstück pflanzen? Leider kennen Sie aber den genauen Grenzverlauf nicht?

Lassen Sie sich die rechtmäßigen Grenzen von uns anzeigen. Mit einer amtlichen Grenzanzeige wird der Sachverhalt dokumentiert und beurkundet So sind Sie auf der sicheren Seite. Eine Erörterung mit den Grenznachbarn sowie eine Archivierung der Messungssache im Liegenschaftskataster erfolgt jedoch im Gegensatz zu einer Grenzvermessung nicht.

Wichtig in diesem Zusammenhang: Das Beheben von unzulässigen Abweichungen zwischen örtlichem Grenzverlauf und Katasternachweis sowie das Ersetzten von fehlenden Grenzzeichen ist nur im Rahmen einer Grenzvermessung (s. o.) möglich.

▲ zurück

Gebäudeeinmessung

Sie haben neu gebaut oder ein bestehendes Gebäude umgebaut?

Dann werden Sie früher oder später von dem für Sie zuständigen Katasteramt aufgefordert, Ihr Gebäude einmessen zu lassen.

Als Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure gehört es zu unseren Aufgaben, diese Vermessungen vorzunehmen.

Die Verpflichtung zur Gebäudeeinmessung ergibt sich aus dem § 16 des Vermessungs- und Katastergesetzes (VermKatG NRW). Zielsetzung dieser Verpflichtung ist es, die amtlichen Kartenwerke auf einem möglichst aktuellen Stand zu halten, damit z. B. Planungsbehörden, Versorgungsträger, Notdienste oder auch Ihr Navigationssystem im Auto auf aktuelles Kartenmaterial zurückgreifen können.

▲ zurück

 Amtlicher Lageplan

Sie wollen bauen? oder Sie wollen ein bebautes Grundstück teilen lassen?

Dann benötigen Sie in vielen Fällen einen amtlchen Lageplan zur Vorlage bei der für Sie zuständigen Bauordnungsbehörde.

Hierunter versteht man einen Lageplan, der mit öffentlichem Glauben beurkundet wird. Damit können dessen Inhalte ohne weitere Prüfung als richtig angesehen werden, wodurch die Beurteilung Ihres Bau- oder Teilungsantrags auf einer rechtssicheren Grundlage erfolgen kann.

Der notwendige Inhalt eines amtlichen Lageplans ist stark von dem beabsichtigten Verwendungszweck abhängig. Hier ist immer eine besondere Prüfung des Einzelfalls erforderlich.

▲ zurück

ÖbVI W. Fey und ÖbVI W. J. Kremer  | info@fey-kremer.de